Aktuelles rund um den SVC

Die Null soll weg

Nach einer kurzen Verschnaufpause sind die beiden ersten Mannschaften vom Südharzer VC am Samstag wieder in Einsatz, der Nachwuchs ist am Sonntag dran.  In der Thüringenliga wollen die Nordhäuser Damen ab 11 Uhr endlich den Bock umstoßen und mit Zählbarem die Rückreise aus Altenburg antreten. Vor eigener Kulisse der Wiedigsburghalle starten ab 19 Uhr die SVC Herren ihren nächsten Versuch die ersten Punkte in der Regionalliga Ost zu erkämpfen. Am Sonntag steigt an gleicher Stelle die erste Runde der Landesmeisterschaft in der männlichen U20, die Jungen von der U16 sind zeitgleich in Jena im Einsatz.

Am mittlerweile vierten Spieltag empfangen die Nordhäuser Herren mit dem Krostitzer SV einen bis dato weitgehend unbekannten Gegner. Trotz des Ausfalls mehrerer Akteure kann das SVC Trainerteam ein konkurrenzfähiges Team aus dem Hut zaubern, im Idealfall stehen 11 Mann zur Verfügung. Leistungsmäßig soll nach den ansprechenden Leistungen der vorausgegangenen Partien der nächste Schritt gemacht und sich endlich auch für all die Mühen auf dem Spielfeld belohnt werden. In der Wiedigsburghalle kann aufgrund der derzeitigen Corona - Situation seitens des SVC keine Verpflegung angeboten werden, ebenso müssen die maximal zulässigen 200 Besucher laut genehmigen Gesundheitskonzept zum und vom Sitzplatz bzw. zur Toilette eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Ab 18 Uhr sind die Kassen im Foyer geöffnet, somit bleibt auch für das Eintragen in die Anwesenheitslisten genug Zeit, bevor die Begegnung selbst um 19 Uhr angepfiffen wird. Die Listen werden vier Wochen lang aufbewahrt und im Anschluss daran ordnungsgemäß vernichtet.

Derweil steht bei den Südharzer Schmetterlingen wieder alles auf Anfang, „Neues Spiel, neues Glück.“  Nachdem der bisherige Trainer Rick Herbarth nicht mehr zur Verfügung steht, ihm fehlt schlichtweg die Zeit diese verantwortungsvolle Position mit der notwendigen Gründlichkeit und Sorgfalt auszuführen, übernimmt Michal Gryga vorerst seine Aufgaben an der Seitenlinie soweit es der Spielplan erlaubt. Am Samstag in Altenburg übernimmt Kapitän Madlen Trümper das Kommando auf dem Trainerstuhl, sie kann verletzungsbedingt nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen und wird die mitreisenden neun Mädels von der Bank aus nach Kräften unterstützen. Dadurch muss auch die gewohnte Grundaufstellung am hohen Netz verändert werden, aller Widrigkeiten zum Trotz lassen sich alle Spielerinnen nicht unterkriegen. Es gibt genug Anreize für alle beteiligten Mädels über sich hinaus zu wachsen und im östlichsten Zipfel Thüringens für einen Punktgewinn zu sorgen.

Am Sonntag ab 10 Uhr fliegen dann erneut in der Wiedigsburghalle die Bälle, die jungen Herren der U20 empfangen die Teams aus Erfurt, Gera, Gotha und Jena zum Auftakt der Thüringer Landesmeisterschaft. Derweil sind die Jungen der U16 zu Gast an der Saale um ihrerseits gegen die Konkurrenz aus dem Norden und Osten Thüringens einen guten Start in die neue Saison 2020/2021 hinzulegen.

Artikel vom 7. Oktober 2020