Spielbericht vom 12. September 2020

L.E. Volleys II — SVC Herren I 3:1
Spieltag:
12. September 2020, 19:00
Spielort:
Sporthalle Leplaystraße, Leipzig
Regionalliga Herren
Saison 2020/21

Aller Anfang ist schwer

SVC Herren haben noch Luft nach oben

Der erste Auftritt in der Regionalliga Ost nach zwei Jahren Abstinenz führte die Nordhäuser Volleyballer zur Zweiten der L.E.Volleys. In der ersten Partie nach der unfreiwilligen Corona-Pause blitzte bei den Südharzern nur phasenweise das gesamte Potential auf, nach gut anderthalb Stunden mussten sie mit 1:3 das Leipziger Spielfeld als zweiter Sieger verlassen. In einer noch wenig aussagekräftigen Tabelle liegt der SVC vorerst auf den hinteren Rängen, nach bisher nur einer absolvierten Partie liegt alles noch sehr dicht beieinander.Das Trainerteam hatte bereits vor der Partie ein ungutes Gefühl im Bauch, waren doch die letzten Eindrücke im Training nicht durchweg zufriedenstellend. Die Vorahnung kam nicht von ungefähr, ehe sich die Südharzer Gäste versahen stand bereits ein 0:8 auf der Anzeigetafel. In der Folge fanden die Nordhäuser Mannen besser ins Spiel und konnten den Rückstand zunächst verkleinern, in der Schlussphase legten die Gastgeber jedoch noch einmal einen Zahn zu sodass der SVC den ersten Abschnitt 15:25 abgeben musste. Dadurch war der Kampfgeist von Kapitän Chris Kampmeyer, Rick Herbarth, Lars Hüser, Thomas Riemekasten, Bartosz Nowak, Andre Kretzschmar, Felix Loup, Andras Otten, Willi Suhr und Libero Jaspar Gemperlein endgültig geweckt, umgehend setzten jetzt die Gäste ausThüringen die Akzente in der Messestadt. Den überwiegend jungen Spielern auf Seiten der Leipziger wurde jetzt das eigene Spiel am hohen Netz aufgezwungen. Trainer Gryga nutzte die Gunst der Stunde und setzte auch die Ergänzungsspieler ein, bis zum 23:23 lagen beide Kontrahenten gleichauf. Die letzten beiden Zähler holten sich die Nordhäuser mit souveräner Spielweise und durchdachten Aktionen zum verdienten Ausgleich nach Sätzen (25:23). Abschnitt Nummer drei war dann wieder eine Kopie vom Beginn des Spieles, allein mit tadellosem kämpferischen Einsatz aller Akteure konnten die zu vielen kleinen Ungenauigkeiten in den eigenen Aktionen nicht wettgemacht werden, was wiederum ein Spiegelbild der letzten Trainingseinheiten darstellt. Nach dem 17:25 gab das Südharzer Talent Maximilian König sowie Neuzugang Adrian Kubiak zu Beginn des vierten Abschnitts sein Debüt in der Regionalliga im SVC Trikot. In der Anfangsphase fanden die Thüringer Gäste kein Mittel gegen die Aktionen der Leipziger Zweitliga-Reserve und gerieten dadurch ins Hintertreffen. Nach einer Auszeit und der richtigen Analyse vom Trainerstuhl gab es fortan einen ausgeglichenen Spielverlauf, den Südharzern gelang es jedoch nicht den Rückstand entscheidend zu verringern. So mussten sich die Mannen des Südharzer VC nach dem 21:25 im letzten Spielabschnitt mit 1:3 den Leipzigern geschlagen geben, Trainer Gryga zog nach dem Schlusspfiff folgendes Fazit: „Es war noch nicht so gut wie ich es mir vorstelle, aber es gab bereits Dinge zu sehen wie es einmal werden soll.“ Somit liegt noch einiges an Arbeit vor der Mannschaft, bereits nächste Woche sollen die Fortschritte beim ersten Heimauftritt dem eigenen Anhang präsentiert und gemeinsam der erste Punktgewinn bejubelt werden.