Spielbericht vom 19. September 2020

SVC Herren I — Dresdner SSV 0:3
Spieltag:
19. September 2020, 19:30
Spielort:
Wiedigsburghalle, Nordhausen
Regionalliga Herren
Saison 2020/21

Einsatz stimmt – Ergebnis nicht

SVC Herren unter Wert geschlagen

Beim ersten Heimauftritt nach dem Aufstieg in der Regionalliga haben sich die Nordhäuser Volleyballer vor gut 100 Zuschauern in der Wiedigsburghalle für eine couragierte Leistung am Ende nicht belohnen können. Nach 91 Minuten einer kampfbetonten Partie mit dem Dresdner SSV stand ein 0:3 auf der Anzeigetafel, die Differenz der erzielten Spielpunkte betrug gleichzeitig jedoch nur die Winzigkeit von acht Zählern. In der Tabelle rangieren die Südharzer auf Platz neun, nach zwei Spieltagen liegt alles noch dicht beieinander.Zu Beginn agierten die Hauherren noch mit etwas Nervosität, mit Unterstützung der zahlreich erschienen Fangemeinde kam mit jedem Spielzug mehr Sicherheit in die SVC Aktionen am hohen Netz. In dieser Phase waren die Hauherren nicht durchschlagskräftig genug und leisteten sich zu viele Fehler im eigenen Angriff, sodass der minimale Rückstand nicht wettgemacht werden konnte. Trotz des 21:25 am Ende des ersten Satzes war jedem einzelnen Akteur des Südharzer VC klar, das die Möglichkeit eines Punktgewinns vorhanden ist. Das Trainerteam hatte seinen Schützlingen offensichtlich die richtigen Hinweise mit auf den Weg für die zweite Etappe gegeben, fortan setzten die Hausherren die Akzente. Beim 10:7 bemühten die Gäste aus Elbflorenz ihre erste Auszeit, beim 15:15 lagen beide Kontrahenten wieder auf Augenhöhe. Auch im Zielsprint im zweiten Satz gab es lange Zeit ein ständiges Kopf- an Kopf Rennen, eine umstrittene Entscheidung des Schiedsgerichtes beim Stand von 22:20 für den Südharzer VC brachte die Nordhäuser völlig aus dem Konzept. Die Dresdner machten sich diesen Umstand umgehend zu Nutze, urplötzlich sahen sich die Mannen des SVC mit 22:24 im Hintertreffen. Der letzte Angriff der Heimsechs fand nach 30 Minuten seinen Meister im Block der sächsischen Gäste, sodass man 23:25 das Feld als zweiter Sieger verlassen musste. Im dritten Abschnitt gab es einen offenen Schlagabtausch mit sehenswerten Aktionen beiderseits des 2,43m hohen Netzes, kein Team konnte sich lange Zeit entscheidend absetzen. Eine stabile Annahme um Libero Jaspar Gemperlein ermöglichte es Zuspieler Thomas Riemekasten seine Angreifer mit präzisen Pässen in Szene zu setzen. Während Kapitän Chris Kampmeyer, Rick Herbarth und Andre Kretzschmar die Bälle von den Außenpositionen in der gegnerischen Spielfeldhälfte versenkten, feuerten Willy Suhr und Youngster Maximilian König von der Mitte des Netzes aus ihre Angriffsraketen ab. Der Einsatz der Ergänzungsspieler Lars Hüser, Patrick Ohm, Tobias König, Gregor Hesse und Felix Loup verlief völlig problemlos, alle „fügten sich nahtlos in die gute spielerische Gesamtleistung der Mannschaft ein“ lobte Trainer Gryga nach dem Spiel. Bis zum 24:22 lief alles nach Plan, unter standing ovations wurde der erste Satzerfolg in eigener Halle vom Publikum erwartet. Doch es kam anders, der verflixte letzte Punkt wollte trotz Einsatz beider Auszeiten partout nicht gelingen, sodass beim 24:26 die SVC Spieler enttäuscht dem Dresdner SSV mit 0:3 die Siegpunkte überlassen mussten. In einer ersten Analyse nach dem Spiel kommentierte Trainer Gryga: „Das Spiel an sich war besser als letzte Woche. Wenn es so weitergeht werden wir bald viel Freunde am Volleyball haben.“ Bereits nächsten Sonntag solle dann beim TSV Leipzig auf die Leistung aufgebaut und der Bock endlich umgestoßen werden.