Spielbericht vom 29. Oktober 2022

USV TU Dresden — SVC Herren I 3:0
Spieltag:
29. Oktober 2022, 19:00
Spielort:
SH Gymnasium MAN
Regionalliga Herren
Saison 2022/23

Beim Spitzenreiter ohne Chance

Nordhäuser Volleyballer bleiben ohne Punkte

Vor der Spielpause waren die SVC Herren am Wochenende zum zweiten Mal im Oktober in Elbflorenz zu Gast. Die Partie beim Tabellenführer USV TU Dresden war über weite Strecken einseitig, ohne einige Stammkräfte fanden die Südharzer nicht wirklich ihren Spielrhythmus und gingen am Ende deutlich mit 0:3 als zweiter Sieger vom Parkett. In der Tabelle der Regionalliga Ost behalten die Nordhäuser ohne Punktgewinn weiter die rote Laterne.

Durch den Ausfall mehrerer Stammspieler war Trainer Chris Kampmeyer dazu gezwungen auf dem Spielfeld zu improvisieren. Die ungewohnte Aufstellung der acht mitgereisten Akteure war den Thüringer Gästen über die gesamten 70 Spielminuten anzumerken. Zu Beginn steckte einigen Spielern noch die lange Anreise in den Knochen, direkt bei der ersten Auszeit waren die Dresdner bereits auf 3:10 enteilt. Auch die deutliche Ansprache änderte wenig am weiteren Spielverlauf, immer wieder führten kleine Unaufmerksamkeiten in den eigenen Aktionen zu einfachen Punktgewinnen für die Gastgeber. Nach gut 20 Minuten war der erste Satz 14:25 bereits Geschichte, das Fehlen der Stammspieler war dem SVC Spiel deutlich anzumerken. Im zweiten Abschnitt kamen die Südharzer zunächst besser zurecht (6:7), dennoch fehlte einigen Nordhäuser Akteuren weiterhin die Bindung zum Spiel. Einzig Andre Kretzschmar war voll auf Betriebstemperatur und unterstütze den soliden Thomas Riemekasten nach Kräften auf dem Spielfeld. Beim ersten aktiven Einsatz von Kapitän Chris Kampmeyer nach seiner schweren Verletzung im Frühjahr ließen Libero Jaspar Gemperlein, Willy Suhr, Vincent Finke, Lucas Scholz und Paul Weska den unbedingten Willen und Kampf teilweise vermissen. Trotzdem konnte der Rückstand bis auf drei Zähler verkürzt (12:15) und bis zum Schlusspfiff beim 21:25 nahezu konstant gehalten werden. Ein ähnliches Spiel wie im ersten Satz sahen die Zuschauer im letzten Akt an der Elbe, erneut war relativ früh mit 8:15 aus Sicht der Gäste eine Vorentscheidung gefallen. Ein kurzes Aufbäumen des SVC (16:19) konnte dem einseitigen Spiel keine Wendung mehr geben, nach 20 Minuten war die Partie mit dem 18:25 endgültig zugunsten des USV TU Dresden entschieden. Kapitän Kampmeyer konnte nach der Partie: „nicht viel Positives berichten. Es war ein schlechtes Spiel von uns, die Lust auf Volleyball hat gefehlt.“ Jetzt bleiben zwei Wochen Zeit um alles aufzuarbeiten und sich auf das nächste Heimspiel gegen den SV Bad Düben optimal vorzubereiten.