Spielbericht vom 21. Januar 2023

SVC Damen I — SV 1860 Oberweißbach 2:3
SVC Damen I — VfB 91 Suhl II 0:3
Spieltag:
21. Januar 2023, 13:00
Spielort:
KKS, Nordhausen
Thüringenliga Damen
Saison 2022/23

Nur die Punktausbeute stimmt nicht

SVC Schmetterlinge holen einen Punkt im Heimdoppel

Zum ersten Mal im noch jungen Jahr waren die Damen des Südharzer VC am Wochenende Gastgeberinnen in der Thüringenliga. Trotz einer durchweg couragierten Leistung in der KKS landete am Ende des Doppelspieltages gegen den SV 1860 Oberweißbach (2:3) und dem VfB 91 Suhl II (0:3) lediglich ein Zähler auf dem Punktekonto. Damit sind in der Tabelle keine großen Sprünge möglich, die Nordhäuser Frauen liegen weiterhin auf dem zehnten Platz.

Die über zwei Stunden dauernde Partie mit den Oberweißbacher Frauen sieht Trainer Gryga „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, boten die Gastgeberinnen doch seiner Meinung nach über zwei Sätze „die beste Leistung in den letzten Monaten“ und holten damit nach exakt 129 Minuten „nur“ einen Punkt. Dabei lief es zu Beginn des Spiels mit dem SV 1860 lange Zeit wie am Schnürchen, bis zum 18:18 wurde der Kontrahent stets auf Augenhöhe gehalten um am Ende mit fünf Zahlern am Stück die Weichen für den letztlich souveränen 25:20 Auftakterfolg zu stellen. Im zweiten Abschnitt mussten die SVC Damen zunächst einen Rückstand wettmachen (9:13), nur um über die Station 16:16 wenig später erneut ins Hintertreffen zu geraten (19:22). Die passenden Worte ihres Trainers motivierten Kapitänin Adriane Grunig, Janine Müller-Buntfuß, Katharina Heinrich, Nina Liebald, Libera Laura Pezely, Michelle Klante, Jenny Bierwisch, Greta Pohl und Lilith Busch fortan zu sehenswerten und überlegten Spielzügen was nach spannender Schlussphase zum verdienten 27:25 Satzerfolg führte. Im dritten und vierten Abschnitt ging der Spielfaden bei den Gastgeberinnen etwas verloren. Obwohl alle Mädels weiterhin ihr ganzes Können in die Waagschale warfen kam ihnen im eigenen Spielaufbau die Präzision etwas abhanden. Dadurch fehlte das entscheidende Quäntchen für die Durchschlagskraft im eigenen Angriff. Trotzdem lieferten sich beide Mannschaften permanent ein Kopf-an-Kopf-Rennen, zum Leidwesen der etwa 30 Zuschauer in der KKS hatten die Nordhäuserinnen jedoch zweimal mit Minimaldifferenz 24:26 und 23:25 das Nachsehen. Auch im abschließenden Tiebreak war kein Favorit auszumachen, die Führung wechselte lange Zeit hin und her. Bei den Big-Points war Fortuna nicht mit dem Südharzer VC im Bunde, denkbar unglücklich stand beim Schlusspfiff 13:15 trotz mehr erzielter Spielpunkte (112:111) auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Spiel des Tages mit dem VfB 91 Suhl II schickte der Coach alle seiner bis dato noch nicht eingesetzten Spielerinnen aufs Feld, ohne dass dadurch irgendein Leistungs-unterschied erkennbar wurde. Die deutlichen Satzergebnisse (15, 13, 17) täuschen dabei etwas über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg, permanent wurde in zahlreichen ausgeglichenen Ballwechseln gut mitgespielt. Dabei agierte die Bundesligareserve im entscheidenden Moment einen Tick cleverer und zeigte warum sie derzeit auf Tabellenplatz zwei der Thüringenliga steht. Am Ende war Trainer Gryga trotz der Niederlage: „zufrieden mit der Leistung aller Spielerinnen, vor allem von den jungen.“ Im Training wird jetzt weiter am Feinschliff in der Ballbehandlung gearbeitet, soll doch in zwei Wochen am nächsten Heimspieltag inklusive Derby mit der VG Bleicherode die Punktausbeute besser sein.