Spielbericht vom 5. November 2022

SWE VT Erfurt II — SVC Damen I 3:0
Spieltag:
5. November 2022, 11:00
Spielort:
Erfurt
Thüringenliga Damen
Saison 2022/23

Viel Arbeit für SVC Damen

Nordhäuser Volleyballerinnen ohne Glück in Erfurt

Die lange Spielpause hat den Südharzer Schmetterlingen vom SVC beim Spiel am Wochenende gegen das SWE Volley-Team II offensichtlich nicht gutgetan. Mit veränderter Aufstellung und Verletzungspech im Spiel konnten Sie in Erfurt nur phasenweise mithalten und mussten ohne weiteren Punktgewinn die Heimreise antreten. Durch das 0:3 steht die Gryga-Sechs in der Tabelle der Thüringenliga mit vier Zählern weiterhin auf Platz 10, hat das untere Mittelfeld aber weiter in direkter Schlagdistanz.

Dabei gelang den Nordthüringer Gästen direkt der erste Punkt auf dem Erfurter Parkett, in der Folge konnte bis zum 6:8 noch gut mitgehalten werden. Die teils ungewohnte Aufgabenverteilung auf dem Spielfeld sowie das verletzungsbedingte Ausscheiden von Michelle Klante beim Stand von 10:15 verhinderten eine entscheidende Aufholjagd, sodass nach lediglich 18 Minuten der erste Satz bereits 14:25 Geschichte war. Die Ereignisse wirkten auch im zweiten Satz noch nach. Beim 3:5 hatten Kapitänin Laura Pezely, Lilith Busch, Adriane Grunig, Greta Pohl, Jenny Bierwisch, Katharina Heinrich, Anna Steinmetz und Libera Christin Feitsch letztmalig Tuchfühlung zu den Gastgeberinnen, insgesamt spielten die SWE Damen auf einem anderen, besseren Level als der SVC. Dabei konnten die Südharzer Mädels abschnittsweise gut dagegenhalten und verdienten sich kämpferische Bestnoten, dennoch kamen die Gäste unter Wert geschlagen mit 8:25 derb unter die Räder. Die beste Leistung hatten sich die Nordhäuser Schmetterlinge für den letzten Satz aufgespart, ohne die Gastgeberinnen dabei in ernsthafte Gefahr bringen zu können. Mit letztem Einsatz wurde um jeden Ball gekämpft, bis zum 4:4 lagen beide Kontrahenten gleichauf. Zu viele Ungenauigkeiten in den eigenen Aktionen gepaart mit unnötigen Fehlern durch starkes Spiel des SWE Volley Teams II verhinderten nach 22 Minuten ein besseres Ergebnis als das 18:25 auf der Anzeigetafel. Trainer Gryga analysierte nach der Partie: „Wenn man sich die Qualität anschaut, muss ich sagen dass die Niederlage nicht so wehtut. Eigentlich war es für beide Mannschaften ein Trainingsspiel.“ Jetzt gilt es die Geschehnisse von Erfurt schnellstmöglich aufzuarbeiten, bereits in der kommenden Woche gastieren der SV 1860 Oberweißbach und VV 70 Meiningen in der KKS zum zweiten Heimspiel der SVC Schmetterlinge im Südharz.