Spielbericht vom 12. November 2022

SVC Damen I — SV 1860 Oberweißbach 0:3
SVC Damen I — VV 70 Meiningen 0:3
Spieltag:
12. November 2022, 13:00
Spielort:
KKS, Nordhausen
Thüringenliga Damen
Saison 2022/23

Nullnummer beim Heimdoppel

Südharzer Damen vom SVC ohne weiteren Punktgewinn

Die eigenen vier Wände sind bis dato in dieser Saison kein gutes Omen für die Nordhäuser Volleyballerinnen. Beim zweiten Heimauftritt der laufenden Spielzeit mussten sie sich zunächst etwas unglücklich dem SV 1860 Oberweißbach mit 0:3 geschlagen geben und wenig später nach guter Leistung die Überlegenheit des VV 70 Meiningen ebenfalls mit 0:3 anerkennen. In der Tabelle der Thüringenliga belegen der SVC Mädels weiterhin Platz zehn.

Zu Beginn war den Gastgeberinnen die veränderte Aufstellung auf dem Parkett zunächst noch anzumerken, mit jedem weiteren Ballwechsel fand die Gryga-Sechs dann immer mehr zueinander und konnte einen zwischenzeitlichen Rückstand beim 16:16 wieder egalisieren. Bis zum 21:22 war der erste Satz ausgeglichen, ausgerechnet zum ungünstigsten Zeitpunkt schlichen sich unnötige Fehler ins Spiel der Nordhäuserinnen ein, was einen 22:25 Satzverlust nach sich zog. Davon waren Kapitänin Janine Müller-Buntfuß, Laura Pezely, Katharina Heinrich, Carolin Bauersfeld, Nina Liebald, Adriane Grunig, Jenny Bierwisch sowie die beiden Liberas Madlen Trümper und Christin Feitsch völlig unbeeindruckt und boten den Gästen aus dem Thüringer Wald im zweiten Satz ordentlich Paroli, kein Team konnte sich lange Zeit absetzen. Im Gegenteil, beim 24:23 und wenig später 25:24 lag der verdiente Satzgewinn auf dem Präsentierteller, allein der fehlende Punkt konnte durch falsche Entscheidungen auf dem Parkett der KKS nicht erzielt werden und die Oberweißbacher Damen konnten nach 29 Minuten jubeln. Das war für die Köpfe der Nordhäuserinnen zu viel Negatives auf einmal, im dritten Teilabschnitt fehlte die Lockerheit um die durchaus vorhandenen Möglichkeiten die Partie mit guter Spielanlage noch einmal zu drehen für sich ausnutzen zu können. Nach 84 Spielminuten ertönte mit dem letzten Ball zum 19:25 aus Sicht des SVC der Schlusspfiff.

In der zweiten Begegnung mit dem heißen Anwärter auf den Meistertitel vom VV 70 Meiningen zeigten die SVC Mädels bis auf kleine Blackouts eine teils sehr gute Spielanlage. Das Problem war nur das der Kontrahent aus dem Thüringer Südwesten mit ehemaligen und erfahrenen Spielerinnen aus der 1. und 2. Bundesliga gespickt war und fast immer eine bessere Lösung auf die Aktionen der Gastgeberinnen fand. Beim Debüt von Klara Franke im SVC Dress war der erste Satz zur Überraschung vieler bis zum 17:20 noch relativ knapp. Sie fügte sich nahtlos in die gute Gesamtleistung ihrer Mannschaft ein, dass 19:25 im ersten Satz sowie 18 Minuten später ein deutliches 12:25 konnte trotz allem vorbildlichem kämpferischen Einsatz nicht verhindert werden. Zum Abschluss des Spieltages zeigte sich noch einmal welches spielerische Potential in der Mannschaft schlummert, bis zum 19:21 wurde mit dem Favoriten auf den Staffelsieg mitgehalten. Am Ende stand zwar 19:25 auf der Anzeigetafel, alle SVC Damen konnten aber mit der Gewissheit nach Hause gehen einem überlegenen Gegner vor erhebliche Probleme gestellt und nahezu alles abverlangt zu haben. Trainer Gryga formulierte es am Ende so:„Egal was wir gegen Meiningen gezeigt haben, sie hatten immer eine bessere Antwort.“